• Dr. Nicola Müllerschön

DER CHIEF DATA OFFICER (CDO) UND DER KUNSTMARKT

Welche Rolle spielen Big Data und AI im Kunstmarkt? Und was bedeutet das für sein Management?



Simon de Pury, einer der einflussreichsten Auktionatoren und Kunsthändler – und zweifellos der glamouröseste –, stellte kürzlich auf „artnet“ Prognosen auf, wie das Auktionsgeschäft sich im Post-Covid-Zeitalter verändern wird. Der Kunstmarkt sei der einzige Markt, der es geschafft hat, so lange der technologischen Revolution zu trotzen. Oder anders gesagt: Der Auktionsmarkt hat das Onlinegeschäft zu lange ignoriert. De Pury geht davon aus, dass die Welt der Online-Auktionen in den vergangenen paar Monaten mehr gewachsen sei als in den vergangenen zehn Jahren. Das Auktionshaus Sotheby’s hat die Relevanz von Big Data und AI nicht erst seit Covid-19 erkannt. Mit der Ernennung von Edouard Benveniste als Chief Data Officer wurde ein Experte ins Management geholt, der als erster in der Kunstwelt diesen Titel trägt, und der zuvor diese Themen beim Wettbewerber Christie's vorangetrieben hat.

"The art world could not have been better designed for data,"

sagte Benveniste in einem Vortrag an der Saïd Business School der University of Oxford. Der Kunstmarkt basiere auf Wissen und dem Zugang zu Informationen, Expertise und Erfahrung.

In seiner Vision können AI und Machine Learning aktuelle und zukünftige Trends erkennen. Daten erschließen mit operativer Effizienz ein ungeheures Angebot und erhöhen die Nachfrage.

„Data will have a bigger impact in the art market than in any other industry.“

27 Ansichten

CULTURAL LEADERS

New Leadership in Kultur, Bildung & Wissenschaft

  • LinkedIn - Weiß, Kreis,

© 2020 Cultural Leaders